Texte/Video

Die (wahre) Weihnachtsgeschichte

Weihnachtsgeschichte. Buch ALG 2, Kapitel 1.Halbzeit, Verse 1 bis weiter hinten.

Es übergab sich aber einer zu der Zeit als von King Kong August ein Gebot ausging, das man mal schätzen soll, wie viele Leute jetzt eigentlich auf seiner Party waren. Und diese Schätzung war die erste des Abends, denn die ganze Zeit saß Siri, die dumme Nuss am Einlass. Und jedermann ging, das er sich schätzen ließ jeglich in seine Ecke.
Da machte sich auf der gallige Josef aus der Innenstadt in das belgische Viertel in die Kneipe von David, die da hieß Bettelheim, weil es ein recht ranziger Punkerschuppen war, dass er aus dem Hause kam und anderes Geschlecht traf, denn seinem Weib Maria vertraute er nicht, die war schwanger. Aber wohl nicht von ihm.
Und da sie selbst auch da war, kam die Zeit, dass sie gebären sollte. Und sie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in die Spüle: denn sie hatten sonst keinen Platz in der Kneipe.
Und es waren Wirte in derselben Ecke auf der Bühne beim Kicker, die hüteten sich des Nachts vor ihrer Herde. Und siehe, der Herr Engel trat zu ihnen, ein nicht mehr ganz klarer Herr und keine große Leuchte; und sie wunderten sich sehr.
Und Herr Engel sprach zu ihnen: „Wundert euch nicht. Seht mal, ich verkünde euch krasse Freude, die uns Punkvolk wiederfahren ist, denn heute ist ein Heuler geboren, welcher heißt Abfluss, der geile Typ in der Kneipe Davids. Und das sag ich euch: Ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in der Spüle liegend.
Und bald war da bei dem Herrn Engel die Menge wegen seiner himmlischen Haschwaren, die lobte den Pot und sprach: „Ehre sei dem Pot, wir sind high und liegen auf der Erde und die Menschen tun uns wohl gefallen.“
Und da Herr Engel von ihnen gen Hause fuhr, sprachen die Wirte untereinander: lasst uns gen Theke geh und die Geschichte sehen, die da geschehen ist, die uns der Herr Engel kundgetan hat und sie kicherten dämlich weil sich dieser Satz im bekifften Kopp sehr witzig anhörte.
Und sie kamen eilend und fanden beide, Maria und Joseph, dazu das Kind in der Spüle liegen. Da sie es aber gesehen hatten, breiteten sie sich an der Theke aus, weil das Kinde ihnen zusagte.
Und alle, vor die es kam, wunderten sich, was die Wirte so redeten. Maria aber behielt all dies Gequatsche und bewegte es in ihre iCloud, um sich später darüber lustig zu machen.
Und es kamen Casper, Marteria und Bushido auf ihrem Mercedes Strich 8er geritten, die folgten einem Stoffel, der ihnen den Stern von der Motorhaube abgerissen hatte. Und sie brachten dem kleinen Abfluss Mucke, Geld und was zu rauchen. Und siehe sie versauten seinen Musikgeschmack.
Und die Wirte gingen wieder kickern, pissten oder lobten den Pot und alles was sie gehört und gesehen hatten, wie denn zu ihnen gesagt war, vergaßen sie am nächsten Tage, denn siehe, ein amtlicher Filmriß ist über sie gekommen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s