Der kleine Sonntagskrimi/Texte

Der kleine Sonntagskrimi #005

krimi

Kommissar K. und Assisstent H. saßen in ihrem Büro und stöhnten und schwitzten. Ein Ventilator mühte sich vergeblich, die stehende Luft zu verquirlen. Fliegen stromerten über K.s Wangen und Stirn. Vornerum besabberten sie ihn mit ihren Rüsseln, während sie sich an seinem Schweiß labten, hintemrum kackten sie ihm Fliegenhäufchen ins Gesicht. Er ließ sie gewähren. Es war ein heißer Tag. Das Telefon klingelte. K. hob leicht den Kopf und sah das bimmelnde Gerät an. Weder er noch H. machten Anstalten den Hörer abzunehmen. Es war einfach zu heiß. Man konnte kaum atmen oder sich bewegen. Und Leichen rochen bei dem Wetter immer so furchtbar streng. Das Klingeln erstarb.

K. wischte sich lustlos eine Fliege von den Lippen, die es sich sofort über seiner Augenbraue wieder gemütlich machte. „Fall gelöst“, sagte K. tonlos und sein Assi nickte müde. Es war einfach zu heiß. Muss man auch Verständnis für haben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s